Strukturtest

###

Verwendung von Basilikum in Speisen und Getränken

Basilikum ist ein vielseitiges Kraut, das in vielen kulinarischen Traditionen weltweit geschätzt wird. Seine aromatischen Blätter können in einer Vielzahl von Gerichten verwendet werden, um ihnen eine frische und würzige Note zu verleihen.

Klassische Anwendungen

  • Pesto: Das berühmteste Gericht mit Basilikum ist wohl das Pesto alla Genovese, das aus frischem Basilikum, Knoblauch, Pinienkernen, Parmesan und Olivenöl besteht.
  • Salate: Basilikumblätter, besonders in Kombination mit Tomaten und Mozzarella, sind eine klassische Zutat im Caprese-Salat.
  • Saucen: Basilikum wird häufig in Tomatensaucen verwendet, um ihnen ein frisches Aroma zu verleihen.
  • Suppen: In vielen Suppen, wie der italienischen Minestrone, wird Basilikum zur Geschmacksverstärkung hinzugefügt.

Fleisch- und Fischgerichte

  • Fleischmarinaden: Basilikum wird oft in Marinaden für Fleisch verwendet, insbesondere für Huhn und Lamm, um dem Fleisch eine aromatische Note zu geben.
  • Fischgerichte: Basilikum passt hervorragend zu Fisch, sowohl in Marinaden als auch als Bestandteil von Saucen, wie z.B. in einer Basilikum-Zitronen-Butter für gegrillten Fisch.

Gemüsegerichte

  • Gebratenes Gemüse: Frische Basilikumblätter können über gebratenes Gemüse gestreut werden, um dem Gericht eine frische Note zu verleihen.
  • Gemüsepasteten: Basilikum wird häufig in Gemüsepasteten und Quiches verwendet, um das Aroma zu verstärken.

Basilikum in Getränken

Basilikum kann auch in einer Vielzahl von Getränken verwendet werden, sowohl in kalten als auch in heißen Zubereitungen.

Kaltgetränke

  • Basilikum-Limonade: Eine erfrischende Sommerlimonade, die mit frischem Basilikum, Zitronensaft und Zucker zubereitet wird.
  • Cocktails: Basilikum findet häufig Verwendung in Cocktails wie dem Basilikum-Mojito oder Basilikum-Gimlet, wo es eine frische Kräuternote hinzufügt.

Heiße Getränke

  • Kräutertee: Basilikum kann allein oder in Kombination mit anderen Kräutern wie Minze für einen aromatischen Tee verwendet werden.
  • Aromatisierter Kaffee: Basilikum wird manchmal verwendet, um Kaffee eine einzigartige Geschmacksnote zu verleihen, besonders in kalten Kaffeespezialitäten.

Basilikum in Desserts

Basilikum wird zunehmend auch in Desserts verwendet, wo es für unerwartete Geschmackserlebnisse sorgt.

  • Eiscreme: Basilikum-Eiscreme bietet einen erfrischenden und ungewöhnlichen Geschmack.
  • Fruchtsalate: Frische Basilikumblätter können Fruchtsalaten eine interessante Kräuternote verleihen.
  • Gebäck: Basilikum kann in süßen Gebäcken wie Zitronen-Basilikum-Muffins verwendet werden.

###harmonie

Basilikum und seine harmonierenden Gewürze

Die Kombination von Basilikum mit anderen Gewürzen kann dessen Geschmack wunderbar ergänzen und verstärken. Hier sind einige Gewürze und Kräuter, die besonders gut zu Basilikum passen.

Gewürze und Kräuter, die gut zu Basilikum passen

  • Oregano: Oregano hat ein kräftiges, leicht bitteres Aroma, das Basilikum gut ergänzt. Diese Kombination wird häufig in italienischen Gerichten verwendet.
  • Thymian: Mit seinem erdigen und leicht zitronigen Geschmack harmoniert Thymian perfekt mit Basilikum, besonders in Tomatengerichten und Suppen.
  • Rosmarin: Das intensive, harzige Aroma von Rosmarin ergänzt Basilikum in Bratengerichten und Kartoffelgerichten.
  • Petersilie: Petersilie mit ihrem frischen und leicht würzigen Geschmack ist ein großartiger Partner für Basilikum in vielen Salaten und Saucen.
  • Koriander: Dieses Kraut mit seinem einzigartigen zitronigen Geschmack kann Basilikum in exotischeren Gerichten wie Currys ergänzen.
  • Salbei: Salbei, bekannt für seinen starken und leicht bitteren Geschmack, harmoniert gut mit Basilikum, besonders in Fleischgerichten.
  • Kreuzkümmel: Der warme, nussige Geschmack von Kreuzkümmel kann Basilikum in mediterranen und nahöstlichen Gerichten bereichern.
  • Minze: Minze und Basilikum zusammen verleihen Salaten und Sommergerichten eine erfrischende Note.
  • Knoblauch: Knoblauch ergänzt Basilikum hervorragend, insbesondere in Pestos, Saucen und Marinaden.
  • Pfeffer: Verschiedene Pfeffersorten wie schwarzer, weißer und rosa Pfeffer verstärken das Aroma von Basilikum.

Besondere Gewürzmischungen, die gut mit Basilikum funktionieren

  • Italienische Kräutermischung: Diese Mischung aus Oregano, Thymian, Rosmarin und Basilikum ist ideal für Pastagerichte, Pizzas und Saucen.
  • Herbes de Provence: Diese Mischung aus Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut, Majoran und Basilikum wird häufig in französischen Gerichten verwendet und eignet sich hervorragend für gegrilltes Fleisch und Gemüse.
  • Za’atar: Eine Mischung aus Thymian, Oregano, Sesam und Sumach, die zusammen mit Basilikum eine interessante Note in mediterranen und nahöstlichen Gerichten schafft.
  • Ras el Hanout: Diese komplexe marokkanische Mischung aus Gewürzen wie Anis, Koriander, Kreuzkümmel, Muskat, Paprika und Ingwer kann mit Basilikum kombiniert werden, um exotische Gerichte zu verfeinern.
  • Garam Masala: Eine indische Gewürzmischung aus Kreuzkümmel, Koriander, Kardamom, Zimt und Pfeffer, die in Kombination mit Basilikum besonders in Currys und Eintöpfen spannend ist.
  • Chimichurri: Eine argentinische Kräutermischung aus Petersilie, Oregano, Knoblauch, Chili und Basilikum, perfekt als Marinade oder Sauce zu gegrilltem Fleisch.

Quellen: wuerzgefuehl.de, smarticular.net, bremer-gewuerzhandel.de

###getrocknet frisch

Frisches Basilikum

Frisches Basilikum zeichnet sich durch sein intensives Aroma und die leuchtend grünen Blätter aus, die eine Vielzahl von Gerichten veredeln. Es findet häufig Verwendung in der mediterranen Küche, insbesondere in Pesto, Salaten und als Garnitur auf Pizza und Pasta. Das frische Kraut ist bekannt für seine feine Textur und seinen unverwechselbaren Duft, der eine Kombination aus süßen und pfeffrigen Noten bietet. Um das beste Aroma zu erzielen, sollte frisches Basilikum möglichst kurz vor dem Gebrauch geerntet und direkt verarbeitet werden. Aufgrund seines hohen Wassergehalts und der empfindlichen Blätter ist frisches Basilikum allerdings nur begrenzt haltbar und beginnt schnell zu welken, sobald es geschnitten wird.

Getrocknetes Basilikum

Getrocknetes Basilikum ist eine praktische Alternative zu frischem Basilikum und wird durch verschiedene Trocknungsmethoden wie Lufttrocknung, Trocknen im Ofen oder im Dörrautomaten hergestellt. Bei der Trocknung verliert das Basilikum zwar etwas von seinem frischen Geschmack, aber die ätherischen Öle und der charakteristische Duft bleiben weitgehend erhalten. Das getrocknete Kraut hat den Vorteil, dass es lange haltbar ist und in luftdichten Behältern über Monate hinweg aufbewahrt werden kann, ohne an Aroma zu verlieren. Es eignet sich hervorragend für Gerichte, bei denen ein langes Mitkochen erforderlich ist, wie Suppen, Eintöpfe und Saucen, da die getrockneten Blätter ihre Aromen langsam freisetzen.

Nährstoffvergleich

Frisches und getrocknetes Basilikum unterscheiden sich deutlich in ihrem Nährstoffgehalt. Frisches Basilikum enthält einen hohen Wasseranteil und bietet damit eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen in ihrer natürlichen Form. Es ist reich an Vitamin K, Vitamin A und Eisen. Getrocknetes Basilikum hingegen ist viel konzentrierter, da der Wassergehalt während des Trocknungsprozesses nahezu vollständig entfernt wird. Dies führt zu einer höheren Konzentration der Nährstoffe pro Gramm getrocknetem Basilikum. Allerdings kann der Trocknungsprozess auch den Gehalt an hitzeempfindlichen Vitaminen, wie Vitamin C, verringern. Generell sind die Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffe im getrockneten Basilikum jedoch konzentrierter vorhanden, was es zu einer nahrhaften Ergänzung macht.

###Lagerung

Konservierung von Basilikum

Um Basilikum für längere Zeit haltbar zu machen, gibt es verschiedene Methoden.

  • Trocknen: Basilikumblätter können getrocknet und in luftdichten Behältern aufbewahrt werden.
  • Einfrieren: Frische Basilikumblätter können eingefroren werden, entweder ganz oder gehackt und in Eiswürfelformen mit Wasser oder Olivenöl.
  • In Öl einlegen: Basilikum kann in Olivenöl eingelegt werden, um ein aromatisches Kräuteröl zu erhalten.
  • Pesto: Basilikum kann zu Pesto verarbeitet und im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufbewahrt werden.

Quellen: SWR, Mein schöner Garten, Wir Essen Gesund, Foodwissen, Utopia, Gartenjournal, Alltagsgesundhait

###Botanik

Allgemeine Informationen

Basilikum, wissenschaftlich bekannt als Ocimum basilicum, gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die Pflanze ist auch unter den Namen Königskraut oder Basilienkraut bekannt. Ursprünglich stammt Basilikum aus den tropischen Regionen Asiens, insbesondere aus Nordwest-Indien, und wird heute weltweit kultiviert.

Merkmale der Pflanze

Wuchsform und Aussehen

Basilikum ist eine meist einjährige, krautige Pflanze, die Höhen zwischen 15 und 60 cm erreichen kann. Der Stängel ist zart und verästelt, während die Blätter eiförmig bis lanzettlich und bis zu 5 cm lang sind. Die Blätter wachsen paarweise entlang des Stängels und sind typischerweise saftig grün.

Blüten

Die Blüten von Basilikum sind klein, kelchförmig und erscheinen in Trauben oder Scheinquirlen. Sie können weiß, rosa oder purpurfarben sein und blühen hauptsächlich von Juni bis Oktober.

Früchte

Nach der Blütezeit entwickeln sich die kleinen, nussartigen Früchte, die jeweils vier Samen enthalten. Diese Samen sind winzig und dunkelbraun bis schwarz gefärbt.

Ökologische Anforderungen

Basilikum bevorzugt sonnige Standorte und gut durchlässige, nährstoffreiche Böden. Die Pflanze ist frostempfindlich und gedeiht am besten bei Temperaturen über 12 °C. Basilikum benötigt regelmäßige Bewässerung, wobei Staunässe vermieden werden sollte, um Wurzelfäule zu verhindern.

Kultivierung und Anbau

Vermehrung

Basilikum wird hauptsächlich durch Samen oder Stecklinge vermehrt. Die Samen können im Frühling ausgesät werden, entweder direkt im Freien oder in Anzuchttöpfen. Stecklinge, die in Wasser gestellt werden, bilden nach einigen Wochen Wurzeln und können dann in Erde gepflanzt werden.

Anbaubedingungen

Für einen erfolgreichen Anbau sollte der Boden locker und gut durchlüftet sein, mit einem optimalen pH-Wert zwischen 6,5 und 7,2. Basilikum benötigt einen warmen, sonnigen Standort und sollte vor Wind geschützt werden. Im Gewächshaus kann Basilikum das ganze Jahr über kultiviert werden, während im Freiland der Anbau saisonabhängig ist.

Ernte

Die Ernte erfolgt vor der Blüte, um den höchsten Gehalt an ätherischen Ölen zu gewährleisten. Geerntet werden die oberen Triebe der Pflanze, was gleichzeitig das Wachstum neuer Triebe fördert.

Verwendung

Basilikum ist vor allem als Gewürzkraut bekannt und wird häufig in der mediterranen Küche verwendet. Es verleiht Gerichten wie Pesto, Salaten und Saucen ein unverwechselbares Aroma. Zudem wird Basilikum gelegentlich für die Herstellung von Likören verwendet und als Zierpflanze in Gärten kultiviert.

Quellen: Wikipedia, Biologie-Schule.de, Dr. Pandalis, RHS Gardening

Ab in die Küche von Franz Keller – Buchbesprechung

Wie wir die Kontrolle über unsere Ernährung zurückgewinnen

In seinem autobiogrphischen Buch Vom Einfachen das Beste – Ein Sternekoch greift an, mit dem Untertitel „Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden“ beschreibt Franz Keller seinen Werdegang vom Sterne-Koch zum Landwirt, der die Tiere, die er auf den Tisch bringt, selbst züchtet. Er hält mit diesem Buch ein flammendes Plädoyer gegen Massen-Qual-Tierhaltung und für natürliche, qualitativ hochwertige Ernährung. Das Buch endet mit dem Aufruf: Ab in die Küche und die Pfannen fliegen lassen! Ab in die Küche von Franz Keller – Buchbesprechung weiterlesen

Frittieren – Warenkunde & Kochkunde

Frittieren oder Ausbacken ist eine dem Braten verwandte Garmethode, bei der Lebensmittel in heißem Fett schwimmend gebacken werden. Anders als beim Braten wird das Gargut beim Frittieren vor allem durch Wärmeleitung auf der ganzen Oberfläche erhitzt. Das ist dem Kochen vergleichbar, allerdings bilden sich durch die wesentlich höheren Temperaturen von 140 bis 190 °C eine trockene Kruste und aromatische Röststoffe (Maillard-Reaktion). Frittieren – Warenkunde & Kochkunde weiterlesen