Schwedeneisbecher – Rezept

Was macht man mit einem Glas Apfelmus, bei dem das Ablaufdatum naht, und mit Eierlikör, der auch endlich mal getrunken werden muss? Ich habe diese beiden Begriffe und das Wort Rezept gegoogelt und bin auf den Schwedeneisbecher gestoßen. Bislang hatte ich noch nie davon gehört und deshalb bei Wikipedia nachgelesen. Die Nachspeise, die auch als Schwedenbecher bezeichnet wird, war ein beliebtes Dessert in der ehemaligen DDR und wird auch heute noch in den östlichen Bundesländern Deutschlands gerne gegessen.
Die Eis-Komposition bestehend aus Vanilleeis, Apfelmus, Eierlikör und Schlagsahne wurde erstmals 1952 auf der Karte eines Eiscafés in Berlin Pankow erwähnt. Zur Entstehung des Namens gibt es folgende Legende:
Bei den Olympischen Winterspielen 1952 trat die Eishockeymannschaft der damaligen Bundesrepublik Deutschland gegen die Mannschaft aus Schweden an. Die Schweden gewannen das Spiel mit 7:3. Aus Freude über die Niederlage der Bundesrepublik soll Der frühere Vorsitzende des Staatsrats der DDR, Walter Ulbricht, diese von ihm bevorzugte Eiskreation auf den Namen "Schwedeneisbecher" getauft haben.
Übrings: Wenn du mehr über die Küche der DDR wissen möchtest, kannst du einen Blick in unsere Buchbesprechungen werfen. Wir haben einen Beitrag über das Buch "Der Geschmack des Ostens" veröffentlicht.

Schwedeneisbecher auf einem Ausflugsschiff in BrandenburgBildquelle: Mark Benecke | Schwedeneis MB | CC BY-SA 3.0 DE

Zutaten für 1 Portion

  • 🍅 2 Kugeln Vanilleeis
  • 🍅 3 Esslöffel Apfelmus
  • 🍅 4 cl Eierlikör
  • 🍅 eine Portion Schlagsahne

Zubereitung

Apfelmus in eine Schale füllen und Vanilleeis darüber geben.
Sahne steif schlagen und auf dem Eis verteilen.
Eierlikör über die Sahne gießen.
Tipp: Als Krönung verteile ich geraspelte dunkle Schokolade oder schokolierte Kakaonibs darüber.
Anmerkung: Inzwischen haben wir das Rezept auch mit Cheescake-Likör von "VOM FASS" probiert – schmeckt ebenfalls gigantomanisch gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.