Obatzter – Rezept

Obatzter ist eine bayrische Käsespezialität, die wie viele andere Gerichte aus der “Resteküche” entstanden ist. Je nach Region wird sie auch Obatzda oder Obazda genannt, in Franken heißt sie Gerupfter. Die bayrische Spezialität ist auch nördlich und südlich des Weißwurstäquators sehr beliebt, wobei sich die Frage stellt: wo verläuft überhaupt der sagenumwogene Weißwurstäquator? Darüber sind sich die Bayern selber nicht ganz einig. Einige glauben daran, dass dieser kreisförmig, 100 Kilometer um München liegt, andere behaupten, entlang des 49. Breitengrads. Wieder andere sagen, entlang der Mainlinie. Dann gibt es noch die Glaubensgemeinschaft, die der festen Überzeugung ist, dass der Weißwurstäquator entlang der historisch-politischen Hegemoniegrenze verläuft, die Bayern gegen Preußen und Österreich abgrenzt.
Seit2015 sind die Bezeichnungen “Obazda” und “Obatzter” im Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und der geschützten geografischen Angaben eingetragen. Selbst wenn der Obazda oder Obatzter in einer bayrischen Gaststätte produziert und angeboten wird, darf er nicht ohne entsprechende Zertifizierung verkauft werden. Da eine solche Zertifizierung bis zu 300 Euro kosgten kann und ein hoher bürokratischer Aufwand damit verbunden ist, bieten Gastronomen die Käsespezialität unter ähnlich klingende Namen an wie beispielsweise “Ogmachter Kas”. Der “Schutz” führt auch dazu, dass es eine strenge Richtlinie gibt, was alles in die Käsespezialität hineindarf, dadurch geht die Vielfalt der Zubereitungsarten, die im Laufe der Zeit entstanden sind, verloren.

Wie die bayrische Spezialität gesetzlich zubereitet werden muss und zu schmecken hat, darüber hat der Merkur bereits berichtet:

Seit der Obazde ein Produkt mit geschützter geografischer Angabe ist, hat er ein eigenes Kapitel im Markenblatt des Deutschen Patentamts. In Heft 43, Teil 7e, Seite 22 458 steht, was in den Obazden (eingetragene Schreibweisen: Obazda und Obatzter) darf und was nicht. Verpflichtend sind: mindestens 40 Prozent Camembert und/oder Brie, Butter, Paprikapulver und/oder Paprikaextrakt sowie Salz. Freigestellte Zutaten: Zwiebel, Kümmel, andere Gewürze und Kräuter, Rahm, Milch und Bier. Weiteres Kriterium: Die Verarbeitung der gesamten Zutaten muss in Bayern stattfinden.

Auch eine Zubereitungsanleitung steht im Markenblatt: Camembert und/oder Brie bis zur gewünschten Stückigkeit zerkleinern und dann mit den übrigen Zutaten zu einer homogenen und streichfähigen Masse vermischen, die – obacht – eine hellorange Farbe hat. Obazda enthalte erkennbare Stücke von Käse, Geruch und Geschmack seien würzig-aromatisch. Und für Brotzeit-Anfänger gibt’s noch einen Hinweis: Obazda wird traditionsgemäß kalt verzehrt. Dass auch ja keiner auf dumme Gedanken kommt.

Textauszug ©: Merkur

Meine Variante vom Obatzter würde jedenfalls nicht durchgehen – viel zu cremig (keine Stückchen enthalten), Verwendung von Créme Fraîche und einen Hauch Muskat, – mir schmeckt’s trotzdem.

ObatzterBildquelle: Rainer Z | Obatzter-1 | CC BY-SA 3.0

Zutaten

  • 🍅 200 g Camembert
  • 🍅 3 Esslöffel Bio-Butter
  • 🍅 3 Esslöffel Bio-Créme Fraîche
  • 🍅 1 kleine rote Zwiebel
  • 🍅 1 Bund Schnittlauch
  • 🍅 1 kräftiger Schuß Weißbier
  • 🍅 2 Teelöffel Paprikapulver edelsüß
  • 🍅 je nach Geschmack ½ – ¾ Teelöffel Kümmel
  • 🍅 ¼ Teelöffel Kreuzkümmel
  • 🍅 etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 🍅 etwas Pfeffer aus der Mühle
  • 🍅 eine Prise Salz

Demnächst im BlindeTomate-Shop

Käsegewürz im Korkenglas von Ankerkraut

do legst di nieda – ruckzuck den Obazda würzen wie auf der Wiesen❗️
Käsegewürz von Ankerkraut

Zubereitung

Camembert und Butter in kleine Stücke schneiden und alle Zutaten außer dem Schnittlauch und der Zwiebel zu einer cremigen Masse Pürierren oder mit einer Gabel zerdrücken.
Das Weißbier vorsichtig dosieren. Wenn du zu viel erwischt, wird dein Obatzter schnell suppig.
Einen halben Bund Schnittlauch in feine Ringe schnibbeln und unterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wenn du die Käsespezialität noch am gleichen Tag verdrücken möchtest, kannst du die Hälfte der Zwiebel in kleine Würfel schneiden und unter die Käsemasse mischen.
Wenn du den Obatzten erst in 1 – 2 Tage essen möchtest, dann lass die Zwiebel zunächst weg, da sie schnell bitter wird und dein Meisterwerk verdirbt.
Den fertigen Obatzter für 1-2 Stunden im Kühlschrank abkühlen lassen.
Obatztenauf Teller anrichten, mit Schnittlauchröllchen bestreuen, hauch dünne rote Zwiebelringe dazu geben und mit Radieschen oder in Spiralen geschnittenem Radi (Rettich) garnieren. Zu Laugenbrezeln oder Roggenbrot servieren. Es versteht sich von selbst, dass eine Weiße dazu getrunken wird. 🍻
Anmerkung: Weißbier, auch weißes Bier oder einfach nur Weiße genannt, ist in Bayern ein Weizenbier und nicht wie in manchen Regionen ein obergäriges Gerstenbier.

Ab in die Küche von Franz Keller – Buchbesprechung

Wie wir die Kontrolle über unsere Ernährung zurückgewinnen

In seinem autobiogrphischen Buch Vom Einfachen das Beste – Ein Sternekoch greift an, mit dem Untertitel “Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden” beschreibt Franz Keller seinen Werdegang vom Sterne-Koch zum Landwirt, der die Tiere, die er auf den Tisch bringt, selbst züchtet. Er hält mit diesem Buch ein flammendes Plädoyer gegen Massen-Qual-Tierhaltung und für natürliche, qualitativ hochwertige Ernährung. Das Buch endet mit dem Aufruf: Ab in die Küche und die Pfannen fliegen lassen! Ab in die Küche von Franz Keller – Buchbesprechung weiterlesen

Frittieren – Warenkunde & Kochkunde

Frittieren oder Ausbacken ist eine dem Braten verwandte Garmethode, bei der Lebensmittel in heißem Fett schwimmend gebacken werden. Anders als beim Braten wird das Gargut beim Frittieren vor allem durch Wärmeleitung auf der ganzen Oberfläche erhitzt. Das ist dem Kochen vergleichbar, allerdings bilden sich durch die wesentlich höheren Temperaturen von 140 bis 190 °C eine trockene Kruste und aromatische Röststoffe (Maillard-Reaktion). Frittieren – Warenkunde & Kochkunde weiterlesen

Soda Zitron in Variationen – Rezept

In Österreich ist Soda Zitron das inoffizielle nationale Erfrischungsgetränk und steht auf jeder Getränkekarte. In Deutschland ist dieser so einfache und dennoch geniale Durstlöscher in der Gastronomie nicht vertreten. Wie der Name bereits vermuten läßt, wird für das Getränk in der Gastronomie Soda verwendet. In den meisten Haushalten wird in der Regel auf stark prickelndes Mineralwasser zurückgegriffen. Soda Zitron in Variationen – Rezept weiterlesen